Projekt Hausgemacht - Sachertorte

09.Nov.2021

Liebe Freunde guten Kaffees!

Wie Euch vielleicht schon aufgefallen ist, ist unsere hausgemachte Sachertorte nun Teil unseres Standard Mehlspeisen- Sortiments. Keine leichte Herausforderung, so viel ist sicher. Denn eine Sachertorte bringt viele Probleme mit sich, die einem auf den ersten Blick gar nicht bewusst sind.

Zum einem bringt der Name Sachertorte in der österreichischen Mehlspeisenkultur den Anspruch mit, exzellent zu sein und den Gipfel der Konditorkunst zu repräsentieren. Gut, diesem Anspruch gerecht zu werden, kann eigentlich nur schiefgehen. Zumal, und da sind wir auch schon beim nächsten Problem, gibt es kein offizielles Rezept. Oder besser gesagt, es gibt eins, aber das ist streng geheim, gehütet in den düsteren Katakomben des gut bewachten Palastes genannt: Hotel Sacher. Strenggenommen, und ja, das ist das nächste Problem, es gibt eigentlich zwei Versionen der offiziellen Sachertorte, dabei ist die zweite die Demel Sachertorte. Es versteht sich von selbst, dass die Demel Torte das Rezept ebenso wenig preisgibt, wie das Hotel Sacher. Das Hotel stellt jedoch eine Annäherung an das originale Rezept zur Verfügung, wobei die so schlecht sein soll, dass sich ein Versuch des Nachbackens gar nicht erst auszahlt. Generell hat die Originale Sachertorte (nur das Hotel Sacher darf seine Torte als Original bezeichnen), oft den Ruf eher schlecht als recht zu sein. Kritiken, die man hört, sind zum Beispiel, dass die Torte unerträglich süß ist. Und da kommen wir auch schon zum letzten Problem: Viele Esser der Torte wissen nicht, dass ein Stück Sachertorte ZU süß sein SOLL. Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass zu jedem Stück eine Portion ungesüßtes Schlagobers serviert wird? Der Zweck davon ist, die Süße der Torte auszugleichen und in Harmonie zu wirken, eine geniale Entwicklung des Erfinders.

Sie sehen also schon, sich an dieses Projekt heranzuwagen ist schlichtweg wahnsinnig, aber die schlechtesten Ideen, sind oft die von denen man letztendlich am meisten lernt. Und so fühlt sich Ivo auch beim Backen der Torte. Mit jedem Mal lernt er dazu und optimiert sein eigenes Rezept immer weiter. So soll es auch sein, denn die Ausführung ist in diesem Fall doch recht technisch und erfordert ein fundiertes Repertoire an grundlegenden Backtechniken, zumindest wenn sie richtig gemacht werden soll (zum Beispiel hat Backpulver in einer Sacher nichts verloren, dennoch soll sie schön aufgehen und saftig sein).

Wir werden an Euren Rückmeldungen sehen, ob sich das Unterfangen gelohnt hat, bis dahin alles Gute!

Eure Turners Familie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert