Wenn der Dorfplatz biologisch wird

verfasst von Josef Schuster am 14.Juli 2021

Jeder Gast, der bei uns verweilt, weiß wie wichtig uns Rückmeldungen sind. Eine ganz besondere Rückmeldung von Josef Schuster hat uns via Facebook erreicht und uns einmal mehr gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und auch wo noch möglicherweise Verbesserungen machbar sind. Diese schöne Rezension wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Viel Spaß beim Lesen!

Wenn der Dorfplatz biologisch wird

Gleich vorweg: Es kann durchaus sein, dass diese Rezension mit ein wenig Lokalpatriotismus gewürzt daherkommt – sollte aber niemanden stören, der einfach von vornherein akzeptiert, dass Stattegg die wöltbesteste Gemeinde auf der gaunzn weitn Wölt ist!

Oftmals sind Dorfplätze, vor allem in Umlandgemeinden größerer Städte, nicht der Nabel der Welt. Auch und vor allem in der Steiermark wurden einige Gemeinden ja durch die Gemeindestrukturreform ihres Herzens beraubt, weil das Gemeindeamt ja auf einmal wo ganz woanders steht, gach in der verhassten Nachbargemeinde auch noch… An Stattegg ging dieser Kelch jedoch vorbei und der Dorfplatz ist nach wie vor das emotionale, wirtschaftliche und kulinarische Zentrum der Gemeinde (1/3 davon stimmt sogar).

Den bei Bewohnern und Besuchern gleichermaßen in Ungnade gefallenen Auer (der Bruder, der Produktion und Seele verkauft hat) musste die Gemeinde nun in irgendeiner Art und Weise neu beleben. Nach langen Monaten des Wartens gelang dies dank einer jungen Statteggerin, die sich der Aufgabe annahm, den Dorfplatz kulinarisch aufzuwerten – und wie! Das Lokal wurde adaptiert, modernisiert, mit einer Küche ausgestattet und die Genussecke mit regionalen (und zwar wirklich regionalen) Köstlichkeiten der Agrarökonomen der Gemeinde vergrößert. Bei uns gibts auch geräucherten Fisch – nur keinen Lachs. Kleiner Seitenhieb, wer‘s versteht…

Julia Turner, eine junge Familienmutter, machte den Schritt in die Selbstständigkeit zur denkbar ungünstigsten Zeit: irgendwann im letzten Jahr, zwischen Lockdown elfundfünfzig und Lockdown drölfundsiebzig. Ihr Konzept überzeugte die politischen Entscheidungsträger nachhaltig. Warum? Das ist rasch ersichtlich: Man möchte ein familienfreundliches Café in Stattegg führen – macht natürlich Sinn, wenn man selbst eine Familie hat.

Lieferanten für sämtliche Köstlichkeiten wurden auch sehr genau ausgesucht und in der übersichtlichen und ansprechenden Karte (zu finden auch hier: https://turners-cafe.at/speisen-und-getraenke) vorgestellt. Für jemanden wie mich, der grundsätzlich sehr gerne weiß, woher die konsumierten Produkte kommen, ein absoluter Bonus. Persönlich freut es mich natürlich, dass Brot und Gebäck aus „meinem“ Semriach kommen – ein weiteres Plus auf meiner Liste. Im Cafè ist auch eine Verkaufsstelle integriert, damit können Backwaren auch mitgenommen werden.

Was gab es zum Frühstück?

Chai Latte

Zitronen-Thymian-Sirup mit Soda gespritzt

Eierspeis auf Jägerwandl

Der Chai Latte war genau so, wie ich ihn gerne trinke: nicht zu süß, herzlich würzig und angenehm zu genießen.

Der Zitronen-Thymian-Sirup (ein Lieb Kind Sirup laut Karte) erfrischte mit jedem Schluck. Die Kombination aus Zitronen, Thymian und Soda war genau das richtige Getränk für einen heißen Vormittag wie heute – und auch hier wieder: nicht zu süß. Manche Sirupmischgetränke kannst ja dreifach aufspritzen, so großzügig, wie der Sirup eingeschenkt wird, aber in Turners Café haben sie ihr Handgelenk im Griff.

Die „Eierspeis auf Jägerwandl“ ist, wie der Name schon sagt, Eier auf Brot serviert. Das Jägerwandl ist eines der besten Brote aus der Bäckerei Pfleger in Semriach und bietet die ideale Grundlage für die Eier, die auf verschiedene Arten darauf serviert werden. Unter jeder der drei Sorten Eiern war das Brot mit Butter bestrichen – ich hätte mir nur lediglich erwartet, dass das Brot vielleicht etwas angetoastet sein würde. Das hätte dem Gericht nochmal eine kleine Extraeinheit Crunch gegeben („Außen CROSS und innen flaumig!“). Die Eiervariationen sind Spiegelei und Kernöleierspeise, zusätzlich kann man sich ein drittes Brot mit einer Eierspeise mit getrockneten Tomaten und Mozzarella bestellen (ideal für einen Gierschlund wie mich). Zusätzlich gab es zwei Scheiben gebratenen Speck (wer kann da schon nein sagen?). Garniert wurde mit Rucola und Balsamicocreme (die einzige Art, wie man Rucola auch genießen kann – mit Balsamicocreme).

Die Eierspeise mit getrockneten Tomaten und Mozzarella war durchaus inspirierend für das nächste Frühstück zuhause – so werde ich dieses Gericht mit Sicherheit auch mal nachzaubern. Ein einfacher Gaumenschmaus, der jedoch durch Geschmack besticht! So mag ich das!

Die Kernöleierspeise war zusätzlich mit Schnittlauch und gehackten Kürbiskernen garniert, das Kernöl wurde separat in einem Kännchen gereicht. Genau richtig viel des schwarzgrünen Goldes, obwohl es bekanntlicherweise ja nie zu viel Kernöl geben kann! Die Eier selbst waren gut aufgeschlagen und dennoch noch leicht cremig, perfekte Eierspeis eben.

Das Spiegelei war unwissentlich von der Küche für mich perfekt zubereitet. Ich oute mich – ich mag meinen Dotter, wenn überhaupt, eher hart denn weich… Wer braucht schon den Schlatz? Der Kellner meinte, als er die Eierspeis einstellte, dass sich die Küche für das Spiegelei entschuldige und ob ich ein neues Ei haben wolle, was ich mit einem glücklichen Grinsen ob der Konsistenz des Spiegeleis verneinte. Für manche Personen mag das Ei durchaus etwas zu lange oder in einer zu heißen Pfanne gebraten worden sein – ich fand es genau richtig für mich.

Ein kleines Wort noch zum überaus bemühten und zuvorkommenden Service: Es ist in Tagen wie diesen angeblich ein Ding der Unmöglichkeit, gutes Servicepersonal zu bekommen, doch Julia Turner hat das Kunststück geschafft – ob jedoch familiäre Beziehungen bestehen, weiß ich nicht. Ich fühlte mich jedenfalls sehr wohl und gut aufgehoben.

Fazit: Stattegg hat mit Turners Café wieder eine feine Gastroadresse am Dorfplatz, bei welcher man bedenkenlos zum Frühstücken und auf kleine Snacks (verschiedene Toastvariationen und Flammkuchen) einkehren kann. Zusätzlich gibt es im Sommer ein Angebot an Live-Musik, was man alles auf deren Facebook-Seite (diese verdient sich definitiv ein paar mehr Likes, liebe Community!!) und auch unter https://turners-cafe.at/ nachlesen kann. Man merkt, dass das Lokal mit viel Intelligenz eingerichtet wurde und man fühlt sich sehr wohl. Das Angebot ist klein, aber schmeckt, das Augenmerk liegt auf kurzen Anlieferwegen und regionalen, biologisch produzierten Komponenten. Alles in allem eine deutliche Aufwertung des Stattegger Dorfplatzes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.